Im Großen und Ganzen ist das Jahr 2009 ähnlich positiv verlaufen wie das Vorjahr. Bei den Hilfsmaßnahmen wurde auf Nachhaltigkeit gesetzt, und die beiden Projekte im Bereich Bildung und Erziehung in der Gemeinde von Miyagala im ärmsten Distrikt von Sri Lanka wurden weiterhin unterstützt.

Hilfsmaßnahmen

1. Schulstipendienprojekt

Das 2008 mit sieben Kindern im Grundschulalter gestartete Schulstipendienprojekt wurde auf insgesamt 35 Schulkinder ausgedehnt. Sie werden von 25 Patinnen und Paten aus England, Kanada, Frankreich, Deutschland und Sri Lanka gefördert. Hierbei wird sichergestellt, dass diese Kinder regelmäßig die Schule besuchen, Voraussetzung für einen wichtigen Grundstein der Selbsthilfe.

Allen Patinnen und Paten sowie allen anderen Förderinnen und Förderern danken wir ganz herzlich für die großzügige Unterstützung. Wie geplant schreiben die Kinder einmal jährlich an die Patinnen bzw. Paten. Das ist eine völlig neue Erfahrung für sie und stellt einen weiteren wichtigen Schritt zur Selbsthilfe dar. Anfangsschwierigkeiten in Form von Namensverwechslungen sind aufgetreten, die in der Zwischenzeit behoben worden sind.

2. Wiederaufbau der Ethikschule

Beeinträchtigungen beim Transport von Baumaterialien führten zum Stocken der Wiederaufbauarbeit. Zum einen betonierte das Straßenbauamt monatelang Teilstrecken des vom Regen erodierten Weges zum Dorf, zum anderen dauerte der Monsunregen im vergangenen Jahr besonders lang. Im Oktober 2009 waren die Wände hoch gezogen, und das Dach war fast fertig.

Die Gemeindemitglieder haben in ihrer Freizeit kräftig mitgeholfen. Dadurch reduzieren sich die Gesamtkosten um ca. 10 %. Die restlichen Arbeiten umfassen:

  • Verputzen der Wände
  • Legen des Estrichs
  • Fertigstellung und Einsetzen der Türen und Fenster
  • Malerarbeiten

Bis Ende September 2010 wird der Wiederaufbau voraussichtlich fertig sein.

Im Oktober 2009 wurden diverse Buchläden aufgesucht und die Inhaber um Spenden in Form von Büchern für die geplante Bücherei gebeten. In Anbetracht der erschwerten Finanzlage, die auch Auswirkungen auf Sri Lanka hat, sahen sich die Buchhändler lediglich in der Lage, einen Rabatt von maximal 30 % in Aussicht zu stellen.

3. Etablierung eines Spielkreises für Schulanwärter/innen

Für die Kinder, die noch nicht schulpflichtig sind, wurde in Zusammenarbeit mit unserem Koordinator CfBA ein Spielkreis organisiert. Eine junge kompetente und engagierte Frau aus der Gemeinde, die sich bereit erklärt hat, eine Gruppe von vier bis sechs Kindern vormittags zu beaufsichtigen, ist gebeten worden, den Spielkreis probeweise zu leiten. Sie erhält eine Vergütung von LKR 1000,00 (ca. 6,50 Euro) pro Monat von der CfBA. Wenn die Probezeit zufrieden stellend verläuft, wird sie zunächst von der CfBA engagiert. Es ist zu überlegen, ob Sahana auch dieses Projekt unter dem Gesamtkonzept Bildung und Erziehung integrieren kann und die Vergütung entsprechend den in Miyagala üblichen Sätzen auf 10,00 Euro pro Monat erhöht.

Ausblick 2010

• Fortsetzung und Erweiterung der Schulstipendien auf 40 bis 45 Schulkinder
• Überprüfung des Schulstipendienprozedere im Herbst 2010
• Fertigstellung des Schulgebäudes bis Ende September 2010
• Anschaffung der Bücher für die Bücherei bis Ende 2010
• Integration eines Spielkreises im Gesamtkonzept von Sahana als Ergänzung zum Thema Bildung und Erziehung
• Einholen von Kostenvoranschlägen für die Schulmöbel (ca. 25 Tische und 25 Bänke)

Go to top